Joomla – Innovatives Content Management System

Leistungsstarke Marketingtools sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Auf diese Weise kann eine möglichst breit gefächerte Zielgruppe erreicht und auf die eigenen Produkte oder das Unternehmen aufmerksam gemacht werden. Eine Open Source Anwendung, welche bereits auf eine vergleichsweise lange und ereignisreiche Geschichte zurückblicken kann, ist das heute unter dem Namen Joomla bekannte Content Management System.

Breit gefächertes Einsatzgebiet von Joomla

Joomla CMS

Joomla CMS

Joomla kann in erster Linie für das vorteilhafte Designen von ansprechenden Internetpräsenzen verwendet werden. Die Besonderheit hierbei ist es, dass es dieser Content-Manager ermöglicht, dynamische Inhalte zu nutzen. Je nach aktueller Lage können sämtliche Informationen mittels weniger Mausklicks ausgetauscht werden. Dies empfiehlt sich vor allen Dingen, um auf sich verändernde Marktsituationen angemessen reagieren zu können. Diese Inhalte können von einem breit angelegten Personenkreis verändert werden. Hierbei muss erwähnt werden, dass Joomla für die private Homepages eher ungeeignet erscheint. Dies ist nicht zuletzt auf eine hohe Komplexität und die Anforderungen an die verwendete Hardware der Server zurückzuführen. Da sich die Grundbausteine einer jeden Homepage aus den gängigen Programmiersprachen HTML und CSS zusammensetzen, bietet Joomla klare Vorteile. Potentielle Anwender können hierbei aus bereits verfügbar erscheinenden Bausteinen (Komponenten, Modulen; Plugins) wählen, welche lediglich in der gewünschten Weise angeordnet werden müssen. Weiterlesen

Google Maps Fehlerquellen

Google Maps

Google Maps

SEO – Suchmaschinenoptimierung wird immer anspruchsvoller, das gilt jetzt auch für Google Maps. Wer versucht zu viele Keywords und Informationen unterzubringen wird mit seinem Maps-Eintrag oftmals abgestraft.

Das bedeutet für den Eintragenden: Besser ein bisschen vorsichtiger sein und nach der Devise “weniger ist mehr” handeln – denn bei Google werden auffällige Einträge nicht freigeschaltet sondern landen auf einer Prüfliste. Dieser Vorgang kann längere Zeit in Anspruch nehmen.

Fehler bei Google Maps, die man vermeiden sollte:
1) Die Überschriftzeile bei Google Maps sollte man nicht als Keyword-Liste nutzen und damit vollstopfen
2) Ortsangaben in Branchenkategorien
3) Postfachadresse anstelle von Straße und Hausnummer angeben
4) Anstelle einer Festnetz oder Handy Nummer die Service-Rufnummer angeben
5) Selbst Bewertungen eintragen
6) Nichtanzeigen der Geschäftsadresse einstellen
7) Wiederholenden Informationen bei den Details aufnehmen

Tipps die man beim Google Maps-Ranking beachten sollte:
1) Bearbeite und beanspruche nur den “eigenen” Eintrag
2) Eine passende Branchenkategorie wählen und bis zu 4 weitere selbst definieren
3) Einträge in Branchen- und Regionalverzeichnissen vornehmen
4) Kunden auffordern Bewertungen vorzunehmen (Von Selbst-BewertungenAbstand nehmen)

Weitere Tipps zum Thema Google Maps

Neue tt_news Version 3.0 TYPO3

Lange hat es gadauert, aber jetzt gibt es die neue Version der tt_news im TYPO3 Extension Repository. Die bisherige Version wurde das letzte mal 2008 aktualisiert.

Die wichtigsten Neuerungen:

  • Performance Verbesserungen
  • Neue Konfigurationsmöglichkeiten durch “OptionSplit”
  • Neue “CODES” und HTML Templates
  • Generische HTML Template Marker
  • Mit News-Admin ein neues Backend Modul (Zur komfortableren Verwaltung)

Hier geht’s zur neuen tt_news Version 3.0.1

WMODE

Hin und wieder kommte es zu kleinen Schwierigkeiten mit dem wmode Parameter.

Hier eine kleine Erklärung der einzelnen WMODES und deren Verwendung:

window: Das Fenster wird nicht direkt sichtbar – es hat aber Auswirkungen auf die anderen Ebenenelemente der Webseite. Diese werden bei diesem Mode immer dahinter angezeigt, also nach der Flashdatei.

opaque: Bei diesem Modus können andere Element über der Flashdatei liegen, bzw. diese verdecken. Flash ist ein Teil der Webseite und kann entweder vor oder hinter Elementen liegen. Hier kann z.B. z-index verwendet werden um die Ebenenhierarchie zu bestimmen.

transparent: Hier können andere Elemente Objekte und Teile der Webseite durchscheinen.
Die Flash-Performance nimmt hierbei aber auch ab, da die Darstellung rechnerbelastend ist.